Wie stoppe ich
selbstverletzendes Verhalten ?

Es gibt da verschiedenste Wege aus dieser Krise zu kommen.
Eine bevorzugte Technik ist es,
etwas zu tun, was keine Selbstverletzung ist, aber trotzdem noch ein intensives Gefühl erzeugt.

zum Beispiel:

- Eiswürfel an den Körper drücken

- Ein kaltes Bad nehmen

- Sich kalt duschen

- Etwas scharfes essen - hineinbeißen in einen Pfefferoni, Zitrone,
Grapefruit ...

Gleichwertige Reaktionen und Empfindungen sind sehr nützlich.

Diese Strategien funktionieren, weil die Gefühle welche selbstverletzendes Verhalten auslösen sehr intensiv sind und weiterhin vorhanden sind.

Die intensiven Gefühle kommen und gehen wie Wellen und wenn man solch einer Welle widerstehen kann, hat man eine Ruhepause vor der nächsten.

Um so mehr Wellen man durchhalten kann ohne schwach zu werden, um so stärker wird man.

Aber es taucht folgende Frage auf - sind diese Dinge wie kalte Dusche, Eis ...

nicht gleichwertig wie wenn man sich ritzt ...?

Der Hauptunterschied ist, daß dies keine andauernden Folgen
( Wunden) macht.

Wenn man eine handvoll Eiswürfel an den Körper drückt oder Finger für einige Minuten in Eiscreme steckt, schmerzt es wie ein Ritzer, aber es hinterläßt keine Narbe.

Es bleibt nichts zurück weshalb man sich anschließend rechtfertigen muß.

Man braucht sich anschließend nicht schuldig fühlen

- man ist halt ein wenig narrisch - aber man ist stolz, daß man eine Krise ohne Ritzen überstanden hat - ohne Schuldgefühle.

Diese Art von Verschiebung dient nicht dem Zweck die Wurzeln des Selbstverletzenden Verhalten zu heilen.

Denn du kannst keinen 10.000 Meter- lauf machen, wenn du zu müde bist den Raum zu durchqueren.

Diese Technik hilft dir aber, um durch diese Situation zu kommen, wo es dir schlecht geht. Es verhindert, daß die Situation noch schlimmer wird.

Sie sind eine Trainingsstrecke welche dich lehrt, daß du durch Krisen kommst ohne dich zu verletzen.

Du kannst dies verfeinern bessere Bewältigungsstrategien ausarbeiten.

Später, wenn der Drang zur Selbstverletzung nachläßt und verschwindet hast du Kraft vieles aufzuarbeiten.

Nutze diese Methode um dir selbst zu zeigen, daß du mit Belastungen ohne selbstverletzendes Verhalten umgehen kannst.

In der nächsten Krise wird der Drang geringer werden.

 

Die erste Aufgabe, wenn du entscheidest, das SVV zu stoppen ist:
Den Kreislauf, das Muster zu durchbrechen - neue Wege zu finden.

Du mußt daran arbeiten - es kommt nicht von selbst.

Du kannst es nicht nur in der Theorie machen - es ist harte Arbeit.

Du mußt bereit sein die Wand zu durchbrechen, zu arbeiten.

Du selbst mußt was anderes tun.

Wenn wieder einmal das Gefühl aufkommt und du etwas Scharfes siehst, mußt du bereit sein etwas anderes zu tun.

Du siehst, daß du wählen kannst.

Dies nimmt dir das Gefühl des ausgeliefert seins.

Aber was kann man alternativ tun?

Zuerst nimm dir einige Momente Zeit um zu schauen, was hinter dem Drang steht - was du im Moment fühlst.

Wie fühle ich mich ?

Bin ich zornig ?

frustriert ?

ruhelos ?

traurig ?

Hab ich nur Ritzverlangen ?

Fühle ich mich abgehoben ?

Fühle ich mich gefühllos ?

Spüre ich mich nicht ?

Als nächstes:

Verbinde Aktionen mit dem Gefühl

z.B.

Wenn du zornig frustriert, ruhelos bist:

- Mache etwas um dich abzureagieren, jedoch niemals gegen andere
Personen !.

- Zerschneide eine Plastikflasche, ein Kleidungsstück, schneide einen
Fetzen anstelle dich selbst.

- Schmeiße einen Polster gegen die Wand wie bei einer
Polsterschlacht.

- Reiße Seiten aus einem alten Telefonbuch, zerreiße eine Zeitung
- Nehme ein Foto oder eine Zeichnung von dir - markiere mit rotem
Stift, was du vorhast zu tun. Zerschneide, oder zerreiße das Bild.

- Zerbreche Äste, die du findest ,
- Schalte Musik zum Tanzen an.

- Reinige dein Zimmer - das ganze Haus.

- Spiele mit einem Ball.

 

Wenn du dich traurig, deprimiert, unglücklich fühlst:

Mache etwas ruhiges, besänftigendes

z.B.:

- Ein warmes Bad mit Badeöl oder Schaumbad

- Tue dir etwas gutes mit einem warmen Kakao einem guten Buch.

- Kuschle dich zusammen nimm ein Kuscheltier.

- Mache was immer um dich sicherer und wohler zu fühlen.

- Lasse es angenehm duften z. b. Räucherstäbchen Duftkerzen,
Duftöle verdampfen

- Höre beruhigende Musik.

- Schmiere Pflegecreme auf die Stellen wo du dich verletzen willst.

- Rufe einen Freund, eine Freundin an und rede nur das was du willst,
wonach es dir ist.
- Richte dir ein Tablett mit deinen Genußmitteln und begebe dich
damit zu Bett und schaue Fernsehen oder lese.

  • Besuche einen Freund oder eine Freundin.
  • Extremes Verlangen, Gier, Gefühl sich zu verlieren.

    Gefühl abzuheben, zwischen Gefühlen hin und her gerissen sein, sich nicht mehr spüren:

    - Mache etwas was einen starken spürbaren Reiz auslöst.

    - Drücke lange Eis an deinen Körper bis es schmerzt, rote Flecken
    macht. (dies gibt anschließend keine Wunden)

    - Stecke deine Finger in Eiscreme. Beiße in einen Pfefferoni oder
    in ein anderes scharfes Gemüse.

    - Schlage deine Hände mit einem Gummiband. Nimm ein kaltes Bad.
    - Strample deine Füße auf den Boden.

    - Konzentriere dich wie du atmest. Achte darauf wie sich der Bauch
    und der Brustkorb bei jedem Atemzug bewegt.

     

    Wenn du dich sammeln willst,
    mache etwas um deine Konzentration anzuregen.

    z.B.:

    - Game - Boy spielen

    - Handarbeiten, abmalen.
    - Esse und kaue etwas ganz bewußt, achte auf den Geschmack.

    - Als Beispiel:
    Nimm eine Rosine ganz bewußt in deine Finger, schaue sie an, betaste sie - wie fühlt sie sich an? - Rolle sie zwischen den Fingern. - Betrachte sie ganz genau, alle kleinen Feinheiten der Oberfläche.-

    Versuche sie mit Worten zu beschreiben. - Führe die Rosine zu deinem Mund. Achte wie sie sich mit der Zunge anfühlt, wie sie genau schmeckt.

    Woran erinnert dich dieser Geschmack?

    Achte auf deinen Speichelfluß - Wie fühlt sich dieser an?

    Kaue die Rosine ganz langsam, was spürt deine Zunge - sind Fasern, Stengel zu spüren?

    Ändert sich der Geschmack während dem Kauen?

    Schließlich schlucke die Rosine.

     

    Wunsch Blut zu sehen:

    - Zeichne auf dir mit einem roten Filzstift Striche auf die Haut.

  • oder:
  • Nehme ein Fläschchen mit roter Lebensmittelfarbe und erwärme sie langsam indem du das Fläschchen in eine Tasse stellst und langsam warmes Wasser in die Tasse tropfen läßt.

    Nehme das Fläschchen und fahre langsam über die Stellen der Haut, die du zu ritzen vorhattest, - drücke das Fläschchen an die Haut so als ob du vorhättest dich zu ritzen.

    Tropfe einige Tropfen der Lebensmittelfarbe (6-7 Tropfen) auf die Stelle. - Nehme Eiswürfel und ziehe sie durch die Tropfen der Lebensmittelfarbe.

  • Bemale dich mit roten Fingerfarben.
  •  

    Wunsch Narben zu sehen oder Blutkrusten zu kratzen.

    Nehme einen Henna Färbesatz (Haarfärber). - Schmiere die Paste auf die Haut. - Lasse sie über Nacht eintrocknen.
    Am nächsten Tag kannst du sie abzupfen. - Es läßt orange spuren zurück.

     

    Ein weiterer Tip der oft hilft ist das 15 Minuten - Spiel

    Sage Dir: 15 Minuten will ich durchhalten - du kannst es.

    Wenn 15 Minuten vorbei sind, schaue ob du noch einmal 15 Minuten durchhalten kannst.

    Ich habe dies alles versucht - Ich will trotzdem ritzen.

    Wenn der Drang unaushaltbar ist, entscheide zuvor ganz genau, wieviel du dir erlaubst und wann es genug ist.

    Erlaube nicht dem Drang, dich zu kontrollieren !

    sondern:

    Ich kontrolliere den Drang !

    Entscheide im vorhinein ganz genau was du dir selbst erlaubst, und was zuviel ist und halte dich an deine Limits.

     

    Folgende Fragen solltest du dir stellen:

    1.) Warum fühle ich mich danach, mich verletzen zu müssen?  Was hat mich zu diesem Punkt gebracht ?

    2.) War ich schon einmal an diesem Punkt? Womit hatte es zu tun?  Wie fühlte ich mich dann ?

    3.) Was tat ich bisher um dieses ungute Gefühl zu erleichtern ( anstelle von mich verletzen) ?

    4.) Wie fühle ich mich jetzt in diesem Moment ?

    5.) Wie werde ich mich fühlen wen ich mich verletze ?

    6.) Wie werde ich mich nach dem SVV fühlen ?  Wie wird es mir morgen früh gehen ?

    7.) Kann ich diesem Streß ausweichen, oder mit ihm in Zukunft besser umgehen?

    8.) Muß ich mich selbst verletzen ?
     

     

    "Wie stoppe ich SVV"  habe ich von der Seite eines Psychotherapeuten und  Facharztes  für Psychiatrie und Neurologie übernommen.
    Link zu der Homepage von Herrn Doktor Hans Andritsch

    http://www.andritsch.at/psychiatrie/