Gedicht 1

Mein Blick ist leer,
ich starre in die Ferne,
und beobachte das Geschehen draußen...
draußen, das heißt außerhalb meiner eigenen Welt.
Ich lebe für mich,
ich bin alleine.
Da bemerke ich...eine Träne,
sie entrinnt meinem linken Auge,
sie gleitet langsam meine Wange hinunter,
bis zu meinem Kinn...
Sie sammelt sich
Und tropft auf meine Hand.
Sie hinterlässt eine Spur...
...auf meinem von Hass und Traurigkeit gezeichneten Gesicht.
Meine Zunge nimmt diesen Tropfen auf,
und genießt den Geschmack, nach welchem sie sich so lange gesehnt hat!
Es gibt mir einen Stich im Herz,
denn diese Träne...
...ist eine Rote Träne.
 

© by Sarah