Fiona Apple


Sängerin/Songschreiberin

 

Fiona wurde im Alter von 12 Jahren vor der Wohnung ihrer Mutter vergewaltigt. Vier Jahre nach ihrer Vergewaltigung durchsuchte sie noch immer regelmäßig ihre Kleiderschränke, um zu sehen, ob sich dort auch niemand versteckte. Auch in der Gegenwart von älteren Männern war sie sehr nervös. Auch ihre brutalen Alpträume setzten sich fort. In ihrer Jugend und in den Monaten, in der sie ihr erstes Album Tidal (Gezeiten) produzierte, litt sie an Magersucht. Die vielen Missverständnisse in den Medien klärte sie in einem Interview 1998. Als Resultat ihrer Essstörungen wurde Fiona immer dünner. Im Video "Criminal" aus ihrem Album "Tidal" zeigte sie der Welt, dass sie sich nicht darum kümmerte, ob sie dünn war oder nicht. Sie wollte dadurch allen zeigen, dass es ihr egal war, was die anderen von ihr dachten. Erst als Fiona die ersten negativen Meldungen gegenüber ihres Albums "Tidal" las, fing sie an sich selbst zu verletzen. Sie kratzte sich mit ihren Fingernägeln ihre ganzen Arme auf. Als man sie fragte, ob sie sich dadurch besser fühle, antwortete sie nur: "Es lässt einen überhaupt etwas fühlen." Weiters biss sich Fiona manchmal so sehr an den Lippen, bis sie blutete.
Ihre Reaktion darauf: "Es ging mir nie darum, mich so sehr zu verletzen, damit ich ins Krankenhaus komme. Es ging mir viel mehr darum, mich so sehr zu verletzen, um diesen starken seelischen Schmerz in mir zu zerstören."

Mit der Zeit wurde Fiona immer depressiver und dachte, dass manche Leute sie für verrückt hielten. Das einzige, was sie darauf sagte, war: "Diese Dinge sind mir im Laufe meines Lebens passiert. Aber sie sind auch anderen passiert. Warum sollte ich all diesen Schmerz verstecken? Warum denken deshalb so viele Menschen schlecht über mich? Es ist die Wirklichkeit! Viele Leute tun es."

Nach diesem Interview über ihre Selbstverletzungen und ihre Essstörungen ging es Fiona immer besser. Auch die Presse schrieb keine negativen Artikel mehr über sie.