Nur mit Drogen

Ein Tag voll Leid und Seelenschmerz,
eine Nacht voll Angst im Herz.
Eine Stunde voller Tränen.
Hass in mir, muss ich´s erwähnen?!

Ein Akt, er ist nur auszuhalten,
wenn in mir die Drogen walten.
Nur wenn meine Sinne benebelt,
fühl´ ich mich nicht ganz geknebelt.

Ohne Alkohol und Gras
würden meine Augen nass.
Ich würd´ den Ekel spür´n und wein´,
wenn er berührt mein nacktes Bein.

Jede Minute mit ihm zu zweit
ist wie eine Ewigkeit.
Schmerz an Körper und der Seelen.
Ohne Rausch würd´ ich mich quälen.

Mein Ich verkauft und angespieen.
Ich muss aus meinem Körper flieh´n
Ich stehe neben mir und seh´,
wie ich um ein Ende fleh.

Ich bin gefangen in deinem Bann,
ich möchte frei sein, irgendwann.
Irgendwann, das schwör´ ich mir,
lieg´ ich nicht mehr neben dir.